Ein Tweet und seine Folgen

Tim Klimes hat mich für seine sehr feine Sendung „140 Sekunden“ besucht:

He had a dream

Exakt heute vor 50 Jahren hat Martin Luther King vor dem Washington Memorial seine legendäre „I have a dream“-Rede gehalten.
Vielleicht die bewegendste politische Rede, die man sich anhören kann:

Karriereleiter, ganz schief

Wie nett, dass die Frauen die „Karriereleiter“ wenigstens halten dürfen… Wie fällt einem im Jahr 2013 eigentlich so ein Inserat ein?
(Via Twitter, danke für den Hinweis, Alex Ruehle von der SZ!)

Inserat

41 Gründe Tageszeitungen zu lieben

Meine Favoriten: 1, 38 und 41.

Screenshot

Arm in Wolf

© Michael Dufek aka Dufitoon

Karikatur

Der Astronaut, der auch singen kann

Chris Hadfield ist wahrscheinlich der bekannteste Astronaut seit der Mondlandung – und das verdankt der kanadische Kommandant der Internationalen Raumstation ISS seinem Social Media-Auftritt.

Fast 800.000 Menschen verfolgen sein Twitter-Account, über das er hunderte fantastische Fotos aus dem All postet, und seinen YouTube-Kanal, auf dem er in großartigen Videos zeigt, wie man sich in der Schwerelosigkeit die Zähne putzt (Zahnpasta schlucken!), weint (schwierig, die Tränen bleiben stecken) oder ein Handtuch auswringt (auch schwer, das Wasser bleibt an den Händen).

Heute Nacht endet seine fünfmonatige Mission auf der ISS – und Hadfield verabschiedet sich mit einem Musik-Video. Ein Cover von David Bowies „Space Odditiy“ – und sieh an, der Herr Kommandant kann auch singen. Und das wirklich nicht schlecht.
Faszinierend, würde Commander Spock sagen. 

Ein typischer Tatort in 123 Sekunden

Ich bin nicht der große TATORT-Kenner, aber das klingt ziemlich überzeugend und ist wirklich lustig:

„We were made to be awesome.“

Was für eine hinreißende kleine große Rede!

Schlagzeug mal ganz anders

Man möchte mit dem Mann in der Mitte nicht tauschen – aber was für ein Schlagzeug-Solo!

Eine Tageszeitung? Wie geil ist das denn…

Erst jetzt entdeckt – ein wirklich großartiges Video von der Henri-Nannen-Preisverleihung 2008.

Armin Wolf