Bullshit-Bingo

Seit einigen Wochen hat Donald Trump ein neues Lieblingswort: Obamagate. Er hat dieses Wort erfunden, es beschreibt auch nichts, es ist ein von Trump frei erfundender angeblicher Riesen-Skandal. Niemand weiß, was er damit meinen könnte, irgendwas sehr Verwirrendes und jedenfalls ganz Schlimmes rund um Ex-Präsident Obama & die Russen.

Und jeden Tag agitieren Trump und seine Sprecher*innen in Pressekonferenzen, Interviews und via Twitter die Medien an, sie sollten jetzt endlich diesen unglaublichen Skandal recherchieren und darüber berichten. Früher wäre das recht einfach gewesen: Journalist*innen schauen sich das an, stellen fest, dass da kein Skandal existiert und legen das Thema zu den Akten. Erledigt. Heute funktioniert das nicht mehr. Trump kann das Nicht-Thema auch ohne Journalist*innen permanent in der öffentlichen Debatte halten – und nicht wenige Menschen fragen sich dann, warum die Medien eigentlich nicht über diesen unglaublichen Skandal berichten, von dem der Präsident doch sicher nicht ohne Grund ständig redet.

Es ist das bisher beste Beispiel für eine Strategie, die Trumps einstiger Stabschef Steve Bannon sehr präzise so beschrieben hat: „The real opposition is the media. And the way to deal with them is to flood the zone with shit.”

Seriöse Medien bringt das in ein wirklich schwieriges Dilemma, das die US-Politik-Plattform VOX in diesem Text sehr klug analysiert – wenn auch leider (Spoiler!) ohne Lösung.

Screenshot mit Link


VOX.COM, 17.5.20

I have the best words!

Sarah Cooper ist eine amerikanische Komikerin – und seit einigen Wochen produziert sie kleine Filme, in denen sie zu Ausschnitten aus Donald Trump-Pressekonferenzen zur Corona-Krise die Lippen bewegt. Diese Lip Sync-Videos sind zum Niederknien lustig. Mehr davon gibts auf Coopers Twitter-Account und auf TikTok:

Die ultimative Verschwörung

Bei fast jeder Kundgebung von Donald Trump sind in den letzten Jahren Transparente oder T-Shirts mit einem großen Q aufgetaucht oder mit dem seltsamen Wort QAnon.

Trump-Demo

QAnon ist das Zentrum einer riesigen Verschwörungstheorie, angeblich ein anonymer Super-Insider aus der US-Geheimdienstwelt mit der „Sicherheitsstufe Q“ und Zugang zu den vertraulichsten Staatsgeheimnissen wie etwa dem weltweiten Kinderpornoring, den Barack Obama, Hillary Clinton und Georg Soros gemeinsam betreiben würden.

Die Thesen von QAnon sind völlig grotesk, aber das hindert Millionen Menschen in den USA nicht daran, sie für die Wahrheit und nichts als die reine Wahrheit zu halten. Eine „neue Religion“ sieht Adrienne LaFrance, die Chefredakteurin des ATLANTIC, sogar in der Bewegung – und sie begründet diese These in diesem sehr langen, hervorragend recherchierten Text.

Screenshot mit Link
THE ATLANTIC, Juni 2020

Eh scho wurscht

Für den wunderbaren Radiosender FM4 bastelt der Salzburger Rapper Scheibsta seit einigen Wochen Instant-„Rap ups“ rund um aktuelle O-Töne (Originaltöne) aus den Nachrichten. In diesem Fall aus einem ZiB2-Interview, das ich mit Kabarett-Altmeister Lukas Resetarits über den Kulturbetrieb in Zeiten von Corona geführt habe – und seine Antwort auf die Frage, ob Kultur-Staatssekretärin Ulrike Lunacek zurücktreten solle. (Sie ist wenige Tage nach dem Interview zurückgetreten.)

Könnte der Sommerhit 2020 werden.